Suche
  • Alexandra Luna Vidal

"Sacred Sexuality" … mehr als Tantra …

Sacred Sexuality, die im Deutschen als heilsame oder heilende auch heilige oder geheiligte Sexulaität übersetzt werden kann, ist eine sexuelle Begegnungsform, die jenseits von „vögeln“, von Tantra, von Slow Sex von Sex nach Barry Long, von Kamasutra ist, und doch wieder alles beinhaltet und nichts ausschließt.


Ich möchte in meiner Arbeit zum Thema Sexualität wirklich immer auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Menschen und des Paares, das sich mir anvertraut, eingehen, ohne Scheu, ohne Scham über die Sehnsüchte, Ängste, Verletzungen in diesem Bereich und vor allem über die Tiefe dessen, was durch die sexuelle Begegnung möglich wird, sprechen und einen Weg aufzeigen, der im Jetzt der ist, dem sich diese Menschen öffnen können und wollen.


Was bedeutet für mich „Sacred Sexuality“?

Ich habe im Bereich der Sexualität wahrlich nichts ausgelassen, um zu erkennen, worum es für mich wirklich geht – um die reine, pure Präsenz in der Begegnung, vor allem in der Vereinigung mit meinem Partner. Ich weiß, dass ich das auch in einer liebevollen Affäre erleben kann, doch weiß ich vor allem darum, dass die wahrhafte Tiefe und damit zugleich der wahre ekstatische Höhenflug in die Dimension des Eins-Sein dann möglich ist, wenn wir zueinander wirklich JA sagen und bereit sind, uns zutiefst im Spiegel des anderen zu sehen und zu erkennen. Es geht nicht mehr um Tun, um Bemühen, dem anderen zu dienen, um Perfektion – es geht um die wahre Hingabe der Frau, die es dem Mann ermöglicht wirklich zu geben und durch sie zurück zu empfangen.

Lässt Euch aufeinander wirklich ein, auf den Moment und den nächsten, bleibt bei Euch und dadurch wird alles geschehen, was sich zeigen möchte. Blickt einander in die Augen, atmet im Einklang Eurer Seelen im Puls Eurer Herzen und verliert Euch nicht in Fantasien, die Euch nicht im Hier und Jetzt verweilen lassen. Gebt Euch einander, verschenkt Euch in der Liebe des Eins-Sein und verschmelzt in eine höhere Dimension Euer Selbst.


Ich gehe in dieser Hinsicht mit dem was ich einst, von Osho gelesen habe und gebe es mit meinen Worten wieder: „Hast Du einen banalen körperlichen Orgasmus brauchst Du Sex gleich wieder, hast Du einen „tantrischen Orgasmus“ brauchst Du es für längere Zeit nicht wieder (weil Du tief gesättigt aus dieser Begegnung hervorgehst), hast Du einen „kosmischen Orgasmus“ brauchst du Sex nie wieder, was nicht bedeutet, dass Du ihn nicht mehr erleben darfst – Du bist dann aber frei von Abhängigkeit, Bedürftigkeit und Anhaftung.



Lasst uns danach streben – das ist wahre Freiheit!

169 Ansichten

© 2018 Alexandra Luna Vidal

Homepage by

  • Facebook Social Icon